+++ die getesteten Produkte wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt +++

Nicht nur auf die Schuhe kommts drauf an: P.A.C. Socken – made in Europe!

Nachdem ich seit einigen Jahren schon überzeugt bin von meinem P.A.C. Multifunktionstuch, das trotz zahlreicher Anwendung noch keine großartigen Verschleißerscheinungen zeigt und immer noch wacker seinen Dienst verrichtet, war ich gespannt auf die Trekkingsocken aus dem Hause P.A.C.

Vorab muss kurz die Philospohie des Unternehmens erwähnt werden, denn der Mittelständler versucht gemäß dem Firmenmotto “Hochwertige Produkte zu fairen Preisen” die komplette Produktion anstatt in Asien im nahen Europa durchzuführen. Die meisten Headwear-Produkte werden sogar in Deutschland hergestellt, die Sockenproduktion wird in Italien durchgeführt.

In meinen Augen gelingt dies sehr gut, die Preise sind ungefähr auf einem Level mit den bekannten Konkurrenten und die Qualität hat mich beim Multifunktionstuch sehr überzeugt.

Als ich vom Firmengründer Lukas Weimann gefragt wurde, ob ich nicht mal zwei verschiedene Paar Socken testen möchte, war ich zwar froh über das kostenfreie Angebot, allerdings habe ich ehrlich gesagt bisher bei Bergtouren im Sommer und Winter der Sockenwahl keine große Bedeutung geschenkt. Der Fokus lag auf trockenen Schuhen und geeigneter Kleidung, ob nun 0815-Ski- oder reguläre Sportsocken war dann letztendlich egal.

Mein Testpaket habe ich im Spätsommer erhalten, ideal also um die Socken sowohl bei sommerlichen Bergwanderungen als auch im Winter bei Ski- und Schneeschuhtouren zu testen.

Da ich eher dazu neige zu schwitzen als zu frieren, habe ich mir für die Bergwanderungen die TR 3.1 Trekking Light Socken ausgesucht und war beim Tragen selber sehr zufrieden damit, allerdings war ich das vorher mit normalen Sportsocken auch. Nach einer längeren 8-Stunden-Tour zeigten sich aber die Unterschiede: die Socke roch danach sehr wenig (würde ich eher auf den stinkigen Schuh schieben) und die obligatorischen Scheuerstellen an Rist und Ferse waren nicht vorhanden. Ich bekomme zwar keine Blasen, aber diese Scheuerstellen können bei Mehrtagestouren ziemlich nervig sein, ich hatte dies aber immer bei langen Touren als unvermeidlich abgestempelt. Es lag aber wohl an fehlender Druckentlastung und unzureichendem Feuchtigkeitstransport, wie ich nun gemerkt habe. Bei einer 4-Tages-Tour wurde dann das Paar Socken jeden Tag benutzt und nur abends dann wieder getrocknet und der Geruch hielt sich danach echt in Grenzen – bei normalen Sportsocken war dies meist nach einem Tag schon weitaus schlimmer.

Bei einer Tour im Herbst habe ich dann noch die TR 6.0 Trekking Classic Wool Socken ausprobiert. Der Tragekomfort im Schuh war trotz dickerem Material immer noch hoch, auch traten weder Geruch noch Scheuerstellen auf, allerdings hatte ich das Gefühl “heiße” Füße zu haben. Ich bin nun mal aber jemand, dem schnell warm wird.

Im Winter wurden einige Ski- und Schneeschuhtouren mit der Classic Wool Socke durchgeführt und hier war der Temperaturbereich genau richtig für mich. Weder bei Tourenskischuh noch beim Winter-Bergschuh gab es Irritationen mit den Socken und die Füße waren immer schön trocken und warm. Auch bei stärkerer Belastung waren sie nie richtig feucht und falls ja, ging das Trocknen in Ofen- oder Heizungsnähe sehr schnell von statten.

Mit diesen beiden Modellen habe ich nun für mich persönlich sowohl für Sommer- als auch für Wintertouren das passende Bindeglied zwischen Fuß und Schuh gefunden. Die bei vielen Herstellern angewandte L/R-Unterscheidung klappt bei den P.A.C.-Produkten super und an der Passform gibt es nichts zu bemängeln. Sowohl Feuchtigkeitstransport als auch die Druckentlastung funktionieren hervorragend und sorgen für guten Tragekomfort.

Lediglich die Classic Wool Socke würde ich Sportlern mit guter Durchblutung nur für die kalten Monate empfehlen, aber hier gibt es bestimmt auch genug Anwender, die die zusätzliche Wärme auch im Sommer zu schätzen wissen.

BEWERTUNG (nach Schulnoten):
P.A.C. TR 3.1 Trekking Light Socken: 1
P.A.C. TR 6.0 Trekking Classic Wool Socken: 2+

UPDATE nach 7 Monaten:
Ich habe die Socken wenn sie nicht gerade in der Wäsche waren bei meinen letzten Touren ausschließlich getragen und kann nach entsprechender vielfachen Benutzung folgendes berichten: die Passform ist immer noch sehr gut, die Socken und Bündchen sind nicht ausgeleiert, an der Innen- bzw. Außenseite sind keine Flusen zu erkennen und der Geruch ist neutral bzw. riecht nach Waschmittel.